Der Priming Effekt

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Der Priming Effekt ist extrem wirkungsvoll. Wie man damit sogar eingefleischte Marketingprofis aufs Kreuz legt, seht Ihr im folgenden Video. Viel Spass damit! :)

Der Priming-Effekt ist das Ergebnis eines häufig angewandten Prinzips, welches vor allem in der Psychologie und damit verbundenen Experimenten und Versuchen Anwendung findet.
Es handelt sich dabei um einen sogenannten Hinweisreiz, welcher die nachfolgende Verarbeitung von weiteren Reizen (Stimuli) beeinflussen kann.

Versuchspersonen bekommen zum Beispiel bei Gedächtnisaufgaben eine Farbe, ein Wort oder Ähnliches als visuelles oder auditives Signal geboten, bevor eine Reihe von weiteren „Reizen“ dargeboten werden. Wurde der „Priming“-Stimulus entsprechend eingesetzt, werden die Versuchsteilnehmer dadurch beeinflusst.
Bei sprachlichen Aufgaben hängt dies mit dem semantischen Umfeld eines Wortes zusammen. Ein Wort wie „Baum“ aktiviert beispielsweise andere damit zusammenhängende Wörter wie „grün“, „Stamm“, „Ast“ und so fort. Diese Wörter bilden ein sogenanntes „semantisches Netzwerk“, das heißt sie sind von der Bedeutung her miteinander verbunden.
Andere Wörter, die keinen Zusammenhang mit dem zuerst gezeigten Wort haben, werden im Gedächtnis der Probanden weniger aktiviert. Das bedeutet, dass die Reaktionszeit zur Erkennung solcher Wörter in der Regel länger ist, als bei solchen Wörtern, die eine Verbindung mit dem „Priming“-Wort haben. Der Effekt der besseren Wiedererkennung bestimmter Hinweisreize wird also als „Priming-Effekt“ bezeichnet.

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Author: Astrid Kramer

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.