Deutsche Post goes viral

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ich habe vor einigen Tagen einen erheiternden Brief von der Deutschen Post erhalten:

Da ich die Aufforderung, den Link in meinen Browser einzugeben, einfach zu putzig fand, musste das bei Facebook geteilt werden. Dabei dachte ich nicht, dass das zu viele Leute interessieren könnte, denn schließlich sind solche Online/Offline-Clashs Standard… aber irgendwie verbreitet sich dieses Ding nun rasend schnell und ist auch auf anderen Websites zu finden.

Und einige merken an, dass es ja vorab eine Mail mit Link gab: „Wer lesen kann ist klar im Vorteil“, „Frauen“ (DIESEN Kommentar verstehe ich nun nicht ganz, mein Bester :D) and so on… Und das ist wahr! Ich habe sie auch im Papierkorb wiedergefunden, Link geklickt und gut.

Das bedeutet allerdings nicht, dass ich den Brief nicht trotzdem lustig finde :)

Ich beschäftige mich nun seit ettlichen Jahren mit Usability und wenn ich sage: „Eine Seite, die 6 Sekunden zum Laden braucht, geht gar nicht!“, dann heißt das nicht, dass diese Seite gar nicht funktioniert. Nein. Es heißt, dass diese Seite nicht nutzerfreundlich ist, nicht besonders konkurrenzfähig und wahrscheinlich eine hohe Bouncerate aufweist.

Wenn ich hinterfrage, welche Existenzberechtigung so ein Link in einem Brief hat, dann einfach, weil es nicht praktikabel ist. Ich gehe davon aus, der Link wurde für den Notfall abgedruckt, für den Fall, dass jemand die Mail unwiederbringlich gelöscht hat. Nur: selbst IM NOTFALL tippt das keiner ein! :D

Was hätte man also besser machen können?
1. Ein Shortlink. Wurde häufig vorgeschlagen. Sollte es nun systemimmanent zu aufwändig sein, für jeden dieser Links einen Shortlink zu generieren (möglich ist alles), dann könnte man
2. einen einfachen Link anbieten zu einer Stelle, wo man die Mail mit Link erneut anfordert. Hier bitte beachten: im Brief sollte vermerkt werden, mit welcher Mailadresse man sich angemeldet hat. Es gibt sehr viele Menschen da draußen, die mehr als eine Mailadresse besitzen! Von daher mein Vorschlag:

„Sie haben an die Adresse xy@z.de eine Mail von uns erhalten. Möchten Sie diese Mail erneut anfordern? Dann klicken Sie hier: deutschepost.de/einfacheurl“

Liebe Grüße! Eure Nerd in Skirt :)

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Author: Astrid Kramer

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *