Author: Astrid Kramer

1 Kommentar

  1. Der Mann hats drauf. Die Frau, die mit der Feststellung um die Ecke kam, dass der User daraus keinen finanziellen Profit ziehen kann, hat meines Erachtens einen ganz erheblichen Aspekt nicht erwähnt: sie muss auch keinen finanziellen Aufwand betreiben, um die Produkte nutzen zu können! Wie selbstverständlich wir mittlerweile alle davon ausgehen, dass im Internet alles „for free“ ist!
    Wenn ich für jede Google-Suche, jeden Wikipedia-Eintrag, jede Leo-Übersetzung Geld bezahlen müsste, wäre ich kurz vor der Privatinsolvenz. Oder schon weiter.

    Wolfgang Blau hat mich mit seinem Vergleich zwischen den Gefahren des Internets mit denen der Einführung der Eisenbahn auch sehr amüsiert und nachdenklich gemacht.
    Fantastisches Interview, von dem ich gerne mehr gehört hätte.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *