Limbic® Types

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Limbic® Types

Limbic® Types

Die Limbic® Types beschreiben in hoher Verdichtung komplexe emotionale Persönlichkeitsstrukturen als Limbic® Personality. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse setzt das Marketing ein. Konsumenten lassen sich über das Hauptfeld ihrer emotionalen Persönlichkeitsstruktur dem entsprechenden Limbic® Type zuordnen.

Woher kommen die Limbic® Types?

Die Research-Abteilung der Münchner Nymphenburg Consult AG hat im Auftrag der Burda-Gruppe ein besonderes Limbic® Types Messverfahren bei 20.000 Konsumenten in einem zweijährigen Turnus angewendet. Es konnte die Verteilung von Limbic® Types bei deutschen Verbrauchern ermittelt werden. Dabei ist davon auszugehen, dass die genaue Zuordnung zu Hedonisten, Harmonierern, Abenteurern und weiteren Limbic® Types von der Bevölkerungsstruktur abhängt, in anderen Staaten also nicht genau auf dieselbe Weise anzutreffen sein wird.

Grundlegend verknüpft dieser Ansatz die jüngsten Erkenntnisse der Neurowissenschaften mit empirischer Marktforschung. Daraus lassen sich vielfältige Rückschlüsse auf das Konsum- und Medienverhalten ziehen. Unternehmen nutzen diese Erkenntnisse für völlig neue Möglichkeiten beim Marketing, unter anderem bei Produktneueinführungen.

Limbic® Types im Einzelnen

Nach den vorliegenden Erkenntnissen, die das aktuelle Bild des Jahres 2015 in Deutschland widerspiegeln, lassen sich folgende sieben Limbic® Types unterscheiden:

  • Traditionalisten: 19 %
  • Harmonierer: 30 %
  • Offene (Genießer): 12 %
  • Hedonisten: 13 %
  • Abenteurer: 6 %
  • Performer: 9 %
  • Disziplinierte: 11 %

Das Gesamtsystem lässt faszinierende Insights zu: Welche bewussten und unbewussten Motivstrukturen beeinflussen Kaufentscheidungen? Wie lassen sich Zielgruppen unter neuropsychologischen Gesichtspunkten segmentieren, wie lassen sie sich nicht nur nach ihrem Alter, Geschlecht und Einkommen, sondern auch nach ihren kulturellen Überzeugungen und emotionalen Präferenzen ansprechen?

Die Werbung hat die Erkenntnisse schon begeistert aufgegriffen: Landrover wirbt für seinen neuen SUV mit dem “Abenteuer-Gen” in einem von vier Menschen (dem DRD4-7R), spricht also gezielt die 6 % Abenteurer an. Damit wird eine klare, verständliche Markenpositionierung erreicht: Das ist allemal mehr wert, als mit der Gießkanne alle möglichen Verbraucher erreichen zu wollen, die sich mangels Interesse – sie gehören nicht zum entsprechenden Limbic® Type – abwenden würden.

 

 

Quellen
Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Author: Astrid Kramer

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.