Popularitätsevolution – wo führt das hin?

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Linkpopularität, Domainpopularität, IP-Popularität, Admin-C Popularität – Web-Popstar?


Gerade habe ich einen sehr gut geschriebenen Artikel bei Seokratie zum Thema Admin-C Popularität gelesen. Um zu klären, worum es überhaupt geht, hier eine kurze Übersicht zur „Evolution der Popularität als Rankingfaktor bei Google“ (Anm.d.R.:Doktorarbeiten sollten so heißen).

Linkpopularität

Am Anbeginn der Zeit stand die Linkpopularität. Die SEOs waren noch unerfahrene Jäger und Sammler,die sich nur von einer Sorte Beeren ernährten. Dies führte zu Mangelerscheinungen, da es Google, den Informationsgott, erzürnte. Das Feuer wurde erfunden und Google machte ihnen mächtig Feuer unterm Hintern.

Domainpopularität

Also begannen die SEOs, Bauern zu werden und viele verschiedene Beerensorten selbst anzubauen. Sie glaubten, sie könnten den Informationsgott damit besänftigen, doch sie hatten sich geirrt. Google wollte, dass die Menschen in Gruppen und miteinander lebten und begann nun, die IP-Popularität als Mittel festzulegen, um die Menschen zu strafen oder zu belohnen.

IP-Popularität

Die Menschen trafen sich nun und tauschten Beeren aus, die sie angebaut hatten. Es gab ein reges Miteinander und die Zivilisation entstand. Menschen kamen aufeinander zu und halfen sich, doch nur dann, wenn sie sich mochten. Soweit die Theorie. Die Zivilisation der SEOs sah anders aus: SEOs bauten viele verschiedene Hütten an vielen verschiedenen Orten, verkleideten sich und taten so, als ob ihnen jemand Beeren geschenkt hätte, dabei beschenkten sie sich selbst. Wenn ihnen wirklich jemand Fremdes Beeren gab, waren sie völlig aus dem Häuschen und sich sicher, dass der Informationsgott sie nun lieben würde.

Admin-C Popularität

Heute glaubt man, dass Google das Mimikry der Menschen durchschaut hat. Google lüpft die falschen Bärte und sieht, dass hinter all den Masken und Verkleidungen der selbe SEO steckt, der doch nur verzweifelt versucht, die Gunst des Gottes zu erlangen. Doch: was tun, wenn man einfach nicht genug Beeren von Fremden geschenkt bekommt?

Web-Popularität

Die Menschen haben erkannt, dass sie sich Liebe von vielen, vielen anderen Menschen erkämpfen müssen, um vom Informationsgott geliebt zu werden. Doch niemand liebt einen SEO, der nur in seiner Hütte -umgeben von seinem Beerenfeldern- lebt und kaum das Sonnenlicht sieht. SEOs sehen immer noch kaum das Sonnenlicht, doch sie haben ein Mittel gefunden, dass sie ihrem Ziel näherbringt: Social Media Optimization. Der SEO stellt sich in die Mitte des Marktplatzes seines Dorfes (digg, StumbleUpon, das kleine Dörfchen YiGG und andere Kommunen) und macht ein Riesentheater. Wie das genau aussieht, ist der Fantasie des SEOs überlassen. Die Menschen sind fasziniert, angewidert oder hoch erfreut über diese Tatsache und laufen wild umher, um allen Anderen von diesem Spinner auf dem Marktplatz zu erzählen. Die Massen kommen angeströmt, um zu sehen, was da passiert und werfen Beeren in die Fellmütze des SEOs. Und schon ist der Informationsgott glücklich.

Soweit die Theorie?

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Author: Astrid Kramer

3 Kommentare

  1. Der SEO macht ein Riesentheater. Herrliche Vorstellung.
    Besonders wenn man sich einen gewissen SEO dabei vorstellt. Geile Sau.
    Vielleicht könnte es aber auch so ablaufen…
    http://www.youtube.com/watch?v=1YZKCVR43pk

  2. GENIAL lol…. Jetzt kann sich ein Anfänger gleich etwas unter SEO (Arbeit) vorstellen. ;)
    SEO-Biounterricht

  3. Ja, trifft es ganz passend. Schön geschrieben.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *