SEOktoberfest – the night before

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ich bin in meinem Hotelzimmer hoch über den Dächern von München angekommen.

Das war nicht immer so. Nachdem ich aus dem Zug ausgestiegen bin, habe ich mich intuitiv an jeder Kreuzung für die falsche Richtung entschieden. Da mein Freund sich nie so recht vorstellen kann, wo ich immer so lande, wenn er nicht dabei ist, habe ich das mal in einer kleinen Skizze festgehalten:

Nun sitze ich in einem überraschend angenehmen Zimmer in meinem Nichtraucherhotel. Selbstredend bin ich kein Nichtraucher. Aber ich glaube, ich habe in diesem Blog schon angedeutet, dass ich bei der Zimmersuche recht verzweifelt war. Also Nichtraucherhotel.
Das macht gar nichts, ich muss jetzt einfach zum Rauchen immer raus auf die Straße. Und da ist was los, Kinners!

Direkt im Haus befindet sich die Bar Dolly, die ich mir noch nicht genauer angesehen habe. Ich könnte mir aber vorstellen, dass ich das auch gar nicht darf. Die Straße an sich ist berühmter und zum SEOktoberfest passender, als ich jemals geahnt hätte. Wikipedia sagt zur Schillerstraße:

Aufgrund der vielen Computer- und Elektronikläden bezeichnet man die Gegend um die Schiller-, Landwehr- und Schwanthaler Straße in Anlehnung an das kalifornische Silicon Valley auch als Schillicon Valley, manche nennen die Straße aufgrund der vielen Erotik-Läden auch Computerstrich.

Eben diesen Computerstrich werde ich mir jetzt mal bei einer gemütlichen Zigarette genauer betrachten… wenn Ihr nichts mehr von mir hört: Rauchen kann tödlich sein.

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Author: Astrid Kramer

3 Kommentare

  1. Wow!

    Bemerkenswert: Sich dreizehnmal zu verlaufen und danach eine absolut präzise Zeichung des Weges aus dem Gedächtnis fertigen zu können… Schatz, du faszinierst mich! Hervorragend!

  2. Ich lebe hier das weibliche Klischee, mein Schatz: ich habe nie auch nur den blassesten Schimmer, wo ich gerade bin, erinnere mich aber noch in 10 Jahren an jede noch so kleine Kleinigkeit ;-)

  3. Nimm doch einfach ein Taxi. Könnte natürlich sein dass der Fahrer ein bissl verwirrt guckt aber was soll’s…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *