Verleger vs. Google: Verlage schöpfen ihr Potential nicht aus

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Mit der Hamburger Erklärung haben sich 148 deutsche Verlage gegen die wirtschaftliche Ausbeutung ihrer Inhalte durch Google ausgesprochen. Wir bei TRG haben daraufhin untersucht, welches Druckpotential diese Verlage gegenüber Google aufgrund ihrer Indexpräsenz haben.

Leider sind die Ergebnisse recht ernüchternd: obwohl der gesamte deutsche Google-Index zu 4% aus Verlagsinhalten besteht (das 250-fache der deutschen Wikipedia!), sind auf den Top-Positionen 1-10 nur 5% Verlagsinhalte zu finden. Kurz: die Verlage haben durch einen hohen Output ein immenses Potential im Google Index, schöpfen es aber nicht aus. Gerade die erste Seite des Googleindex ist entscheidend. Hier finden wir bei 13% (!) aller Treffer auf Position 1 Angebote von Wikipedia, obwohl die Anzahl der indexierten Wikipediaseiten nicht mit der Anzahl der indexierten Verlagsseiten mithalten kann.
Einen schönen Artikel zum Thema hat Kollege Johan geschrieben.

Zur TRG-Pressemeldung und den Untersuchungsergebnissen geht’s hier lang.

Sharing is caring <3Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Author: Astrid Kramer

4 Kommentare

  1. Hi,
    habt ihr auch untersucht, wieviel der Verlagsinhalte in den News-Oneboxes und in g-news drinstehen?
    Das dürfte doch wesentlich mehr als 5% sein, oder?

  2. Hi! Klar ist die Präsenz der großen Verlage in G-News größer. Allerdings wird G-News nur von etwa 5% der Googlenutzer dezidiert eingesetzt, d.h. G-News ist beim Thema Reichweitensteigerung über Google eine eher vernachlässigbare Größe. Interessant ist hier eher die Universal Search, also die News-Einblendungen. Hier sehen die aktuellen Zahlen folgendermaßen aus: 17% der SERPs haben Universal Search Einblendungen, davon sind wiederum 5% News-Einblendungen. Die Tendenz ist hier klar steigend, daher muss man es im Auge behalten. Nichts desto trotz ist die Optimierung für den "ganz normalen" Index das, was Visits bringt und im Fokus liegen sollte.

  3. Schöne Auswertung, da zeigt sich mal, wieviel Gewicht die 148 Verlage haben ;-) Vielleicht berücksichtigen die Verlagshäuser diese Auswertung bei künftigen Strategiemeetings, dann wird vielleicht auch Big G in ferner Zukunft sie auch wahrnehmen…

  4. Hab dazu was auf meinem Blog geschrieben. Url hab ich ins Profil gepostet.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *